Vorbereitungsfahrt nach Leer
von Erwin Zimmermann und Jürgen Behn (am 2. Juli)

Als wir von Zeven aus losfuhren, war es wechselnd bewölkt. Regen gab es nur ein wenig auf der Hinfahrt.
Um Bremen rum ist ja z Z immer Stau, wir haben ca 10 Minuten länger gebraucht, mehr nicht.

Leer-Ost war unsere Abfahrt und die Fahrt ging durch die ländlichen Außenbereiche von Leer. Bald kam schon
das Schloss Evenburg in Sicht. Nein, es war gar nicht das Schloss, sondern nur der Eingang, die "Vorburg";
ein schöner, langgestreckter Bau aus roten Steinen:


Foto: www.friesensitz.de/evenburg/

Vor diesem Eingang kann der Bus zum Aussteigen halten
und von dort sind es ca 300 m zum Schloss.

Und das Schloss sieht so aus:



Foto: Behn

Ein Märchenschloss, erbaut in der Mitte des 17. Jahrhundert als Barockschlösschen, benannt nach der
Frau des Erbauers, Eva von Ungnad (Kein Tippfehler!) = Evenburg.

Schon 1690 ging das Schloss durch Heirat an die Familie von Wedel über. Mehrfache Restaurierungen und
Umbauten folgten, 1861 - man fand die Gotik besonders schick -
wurde das Schloss in neo-gotischem Stil (die Zeit des
sogenannten Historismus) umgestaltet,
so wie es heute noch innen und außen aussieht.

Wir erleben dieses herrliche Schloss mit einer Führung
entweder

<< auf hochdeutsch mit der
Mamsell Ingrid

oder

op platt vun Trientje, hier op een Foto mit Gertrud, de mit ehr in Stellung is.


Fotos: www.evenburg.landkreis-leer.de


Graf Karl Georg von Wedel diskutiert mit dem Gärtner Ole.

1885 gab es Probleme bzgl der angebauten Pflanzen, die verkauft werden sollten. - Ein kleines Hörspiel (3 Minuten) kann man mit einem Handy-Scanner hier hören.

1975 kaufte der Landkreis Leer das Gebäude.
Wieder musste es aufwändig restauriert werden.
Ein Blick ins Innere:


ERP-hoto, Erwin Renken www.erp-hoto.de - info@erp-hoto.de

Besonders gestaunt haben wir über die Maßnahmen für Gehbehinderte; statt einer Eingangstreppe ein Lift;
Fahrstuhl innen selbstverständlich.

Dann ging unsere Fahrt weiter in die Innenstadt von Leer, zum Parkplatz (P9): Große Bleiche.
"Alles ist in einem sehr überschaubaren Umkreis vorhanden: Das Restaurant, die Teestube,
der Anleger des Schiffes." Das hatte man uns vorher gesagt und
wir können das bestätigen. - Hier mal ein Ausschnitt aus der Google-Karte:

1: Centralhotel 2: Parkplatz Große Bleiche, P9 3: Teestube am Hafen 4: Schiffsanleger

In der Straße "Blinke" kommen wir an und auf der Karte sehen wir über dem Merkzeichen des Centralhotels
das Zeichen für eine Bushaltestelle. Dort können wir aussteigen und die 100 m zu Fuß zum Mittagesssen gehen. (Schweinebraten oder Matjes oder Vegetarisches; bitte bei der Anmeldung angeben) Der Bus fährt dann links
um die Ecke auf den Parkpatz P9 (Große Bleiche), wo es Halteplätze speziell für Busse gibt.
Im Hotel werden wir um 13:30 ( die längere) bzw. 14 Uhr (die kürzere) zur Stadtführung (zu Fuß) abgeholt.
Generell gilt: an Gehbehinderte hat man in Leer gedacht!

Die Stadtführung endet gegen 15 Uhr an der Teestube. (Tee oder Kaffee nach Wahl; bitte
auch bei der Anmeldung angeben). Dazu gibt es ein Stück Apfelkuchen mit Sahne -
also keine weitere Auswahl wie sonst. Die Teestube ist sehr schön eingerichtet.


Die Teestube Foto: www.ostfrieslandkrimi.de


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------Foto: Zimmermann, Behn
Diese beiden Fotos müssen unbedingt kommentiert werden: Links bin ich (J. B.) in der Teestube, Erwin trinkt Tee und ich Kaffee. Man sieht auf dem Foto die schöne Einrichtung der Teestube. Aber dass ich mal eben ein Selfie von uns beiden gemacht hätte, nee, daran hab ich nicht gedacht, obwohl Erwin und ich uns sehr gut verstehen. Immerhin hab ich Erwin zufällig bei seinem Gang den Anleger entlang fotografiert. Beim nächsten Mal machen wir dann aber ein richtiges Selfie.

Gegenüber der Teestube ist dann der Anleger für unser Schiff KORALLE,
auf dem wir die Hafenrundfahrt (16 Uhr) machen.



Foto: www.germania-schiffahrt.de


Foto: Behn
Hier ist der Anleger zu sehen, jetzt mit einem anderen Schiff.
Nach der Hafenrundfahrt gehen wir zum Bus und treten gegen 17 Uhr die Heimreise an.

 

Erwin und ich konnten zu Mittag leider nicht im Centralhotel essen, weil sie dienstags keinen Mittagstisch
haben. Das galt für viele Restaurants, aber wir fanden in einem chinesischen Restaurant einen Platz.
Am Schluss sagten wir, dass kann am 10. August nur eine tolle Reise werden.


Die Fahrkosten beinhalten: erstens die Busfahrt, zweitens das Mittagessen, drittens Tee/Kaffee mit Apfelkuchen
und Sahne und viertens die Hafenrundfahrt. Das ist insgesamt mit 66 € sehr preiswert!

Und die freundliche Reiseleitung ist umsonst! ;-)

Es folgt aber noch eine detaillierte Einladung per Mail bzw. per Brief.